Halloween – Ein europäisches Fest?

Halloween – Ein europäisches Fest?

Wer viel reist der weiß auch viel, oder doch nicht?

Heute ist es wieder soweit, Halloween steht an oder feiert man die Tage nicht Allerheiligen? Was weißt du eigentlich über diese Tage?

Die einen lieben es, sich zu verkleiden und auf eine Party zu gehen, die anderen feiern lieber Allerheiligen und  gedenken  an diesem Tag ihrer Toten. Oder sie genießen es einfach nur, einen freien Tag zu haben, denn letztendlich ist es ja auch ein Feiertag.

Nicht selten gehen die Meinungen was diese Zeit betrifft auseinander und die Wogen gehen in so mancher Diskussion darüber hoch. Denn eine Party an einem solchen „Gedenktag“? Alles Blödsinn, denn, wenn man es genau betrachtet, dann geht es letztendlich um dasselbe, auch wenn man es vielleicht anders feiert.

 

Der Ursprung!

Seinen Ursprung hatte dieser Tag bei den Kelten, die Samhain feierten. Eine Art Erntedankfest, bei dem der Schleier zwischen der Welt der Lebenden und der Toten besonders dünn war. Die Kelten feierten das Fest mit ihren Verstorebenen indem sie beim Festessen auch für diese ein Gedeck an den Tisch stellten. Die Seelen der “guten Menschen“ kehrten in dieser Nacht nämlich zu ihren Familien zurück, wo sie dann Frieden fanden. Die Seelen der „schlechten Menschen“ irrten verloren durch die Nacht. Um diese verstörten Geister zu fern zu halten wurden Feuer entfacht.

Halloween- ein amerikanischer Brauch?

Nein! Absolut nicht!  Eigentlich kommt Halloween aus Europa, genauer gesagt aus Irland. Als viele Iren, während der großen Hungersnot, nach Amerika auswanderten, brachten sie auch ihre Feste und Bräuche mit. Einer davon war All Hallows Eve, also quasi Allerheiligen. Das Fest an sich hatte jedoch mehr mit Samhain zutun.

Kelten und Irland, passt ja eigentlich. Auch hier dachte man das in dieser Nacht die Seelen der Verstorbenen zurückkehren. Um sich vor den bösen Geistern zu schützen entzündeten sie Feuer und machten Lärm. Wie du oben schon gelesen hast, war Samhain eine Art Erntedankfest und so wandelte sich der Brauch und die Menschen tauschten Essen. Die Kinder begannen damit Süßigkeiten, damals wohl eher Früchte oder Kuchen, Kekse usw., zu sammeln. Die Iren hatten nicht viel, klar Hungersnot und so, aber Fratzen geschnitzt und ins Fenster gestellt haben auch sie schon. Zwar verwendeten sie dafür keine Kürbisse, sondern Rüben, aber auch diesen Brauch haben sie nach Amerika gebracht.

In Amerika löste das Fest einen Hype aus, der mittlerweile wieder in Europa angekommen ist. Da die Kirche massive Probleme hatte manche Religionen zu bekehren, übernahm sie Riten und wandelte sie so um, dass auch andersgläubige, konvertieren konnten, ohne ihre Feste völlig aufzugeben. So entstand dann Allerheiligen. Das seinen Ursprung, wie so viele christliche Feste, eigentlich bei den Kelten hatte.

Ich persönlich feiere sowohl Allerheiligen als auch Halloween gerne. Wie jedes Jahr verbringe ich auch dieses in der Steiermark, werde Freunde und Familie auf dem Friedhof „besuchen“ und Kerzen anzünden. Es ist für mich die Gelegenheit um mit der Familie Zeit zu verbringen. Den Menschen die man liebt, Zeit zu schenken. Denn das kommt oft viel zu kurz. Ich schnitze aber auch unglaublich gerne Kürbisse. Kleine, meist weniger gruselige Kunstwerke, die, wie so vieles andere, vergänglich sind. Außerdem liebe ich aufwendige und gruselige Kostüme. Meistens mache ich diese selbst, denn auf Youtube gibt es spitzen Ideen und klasse Tutorials. Weggehen tue ich eher selten, ich mag es an diesen Tagen lieber ruhig und gemütlich.